Monetarisierung von Lehrerwochenstunden im Ganztag / Kooperationsvereinbarungen

1. Wie bekommt die Schule das Geld für die monetarisierten Lehrerwochenstunden und die Gelder für die Mittagspause außerhalb des Speiseraums?

Für die Schule wird beim Schulträger ein Schulbudget für den Ganztagsbetrieb eingerichtet. Die Kontierungsdaten teilt der Schulträger dem für die Schule zu-ständigen Staatlichen Schulamt mit. Die Schule bewirtschaftet das Budget selbstständig.
____________________________________________________________
2. Welche Mittel gibt es?

Es gibt:
a) monetarisierte Lehrerwochenstunden (eine monetarisierte Lehrerwochenstunde entspricht 1800 €), die ausschließlich für Angebote des Ganztags-betriebs außerhalb der Mittagspause zu verwenden sind,

b) Mittagspausenbudget für Aufsicht bzw. Angebote in der Mittagspause außerhalb des Speiseraums.
____________________________________________________________
3. Wer organisiert die Auszahlung der monetarisierten Stunden auf das Konto beim Schulträger?

Das Land hat eine Rahmenvereinbarung mit der Jugendstiftung geschlossen.
Die Aufgaben der Jugendstiftung im Rahmen des Ganztagsbetriebs sind:

- Die Jugendstiftung erhält für die Schulbudgets durch das Kultusministerium Mittel und leitet diese an die jeweiligen Ganztagschulen weiter.

- Die Jugendstiftung erhält und prüft die Verwendungsnachweise der Schulen über die monetarisierten Mittel und das Mittagspausenbudget.

- Mit dem Kultusministerium werden die Grundlagen einer Begleitevaluation er-stellt, die darüber Auskunft gibt, für welche Zwecke und Inhalte die budge-tierten Mittel der Schulen verwendet werden.

- Die Jugendstiftung berät und begleitet die Schulen bei der Konzipierung und Umsetzung des Budgets.

- Die Jugendstiftung berät Schulen, die eine Monetarisierung von Lehrerdepu-taten im Rahmen der Ganztagesschule erwägen, über mögliche Kooperationspartner.
____________________________________________________________
4. Wann bekommt die Schule das Geld?

Das jeweilige Jahresbudget wird auf ein beim Schulträger geführtes Konto in fünf Raten zum 1. Oktober, 1. Dezember, 1. Februar, 1. April sowie zum 1. Juni überwiesen.
____________________________________________________________
5. Was passiert mit nicht verbrauchten Geldern?

Die Schulen haben die Grundsätze der Landeshaushaltsordnung zu beachten. Bei der Bewirtschaftung der Mittel ist sparsam und wirtschaftlich vorzugehen (§ 7 LHO). Mittel, die nicht innerhalb von zwei Monaten verbraucht werden, sind durch den Schulträger unmittelbar an die auszahlende Stelle zurück zu überweisen.
____________________________________________________________
6. Wofür kann das Geld verwendet werden?

Mit dem Geld aus monetarisierten Lehrerwochenstunden müssen außerschulische Angebote für Ganztagsschüler finanziert werden. Schulische Sachmittel können darüber nicht finanziert werden. Die Mittel für die Mittagspause sind für die dortige Betreuung zu verwenden.
____________________________________________________________
7. Kann eine Bezahlung für Ganztagsangebote aus mehreren Quellen erfolgen?

Eine Vergütung für Ganztagsangebote darf ausschließlich aus dem Budget der monetarisierten Lehrerwochenstunden erfolgen. Eine Bezahlung eines Angebots aus mehreren Quellen (Landesmittel) wie z. B. aus dem Budget für Jugendbegleiter wäre eine Doppelfinanzierung, die nicht erlaubt ist.
____________________________________________________________
8. Kann man die Anzahl der monetarisierten Stunden ändern?

Die Schule teilt jährlich über die ASDBW Frühjahrsprognose mit, ob und in welchem Umfang sie von der Monetarisierung Gebrauch künftig machen will. Eine Änderung danach ist nicht mehr möglich.
___________________________________________________________