Fragen und Antworten zum Mittagsband

___________________________________________________________
Was ist das Mittagsband?
Das Mittagsband umfasst die Zeit des Mittagessens und der Mittagspause.
___________________________________________________________
Wie lange soll die Mittagspause sein? Gibt es hierzu eine Vorschrift?
Es gibt keine Vorschrift, wie lange die Mittagspause sein muss. Den Schülerinnen und Schülern sollte jedoch ausreichend Zeit zur Entspannung gegeben werden. Wir empfehlen eine Mittagspause von 60 bis 90 Minuten.
___________________________________________________________
Können Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme am Mittagessen verpflichtet werden?
Die Teilnahme beim Mittagessen ist wünschenswert und sinnvoll. Eine Schülerin, ein Schüler kann jedoch nicht verpflichtet werden, daran teilzunehmen. Die Eltern können entscheiden, ob ihr Kind das Essensangebot wahrnimmt oder sie ihrem Kind eine anderweitige Versorgung ermöglichen (Mittagessen zu Hause oder mitgebrachtes Mittagessen für die Mittagspause). Die Schulpflicht umfasst also nicht den Zeitraum der Mittagspause.
___________________________________________________________
Wer muss die Schülerinnen und Schüler während des Mittagessens beaufsichtigen?
Für die Bereitstellung des Mittagessens und die Betreuung beim Mittagstisch ist der kommunale Schulträger verantwortlich. Er muss das hierfür erforderliche Personal bereitstellen. Dazu hat er sich im Antrag auf Einrichtung einer Ganztagsschule nach Landeskonzept verpflichtet. Im Übrigen ist diese Aufgabe im Genehmigungserlass festgeschrieben. Der Schulträger kann diese Aufgabe ggf. auch einem freien Träger (z.B. Elternverein) übertragen.
___________________________________________________________
Dürfen Lehrkräfte bei der Betreuung beim Mittagessen (also im Speiseraum) eingesetzt werden?
Lehrkräfte können in der Mittagspause nicht zum Betreuungseinsatz im Speiseraum verpflichtet werden, da die Betreuung keine Aufgabe des Landes ist und nicht zum Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schule gehört. Lehrkräfte können jedoch zusätzlich zum Personal des Schulträgers in der Betreuung beim Mittagessen eingesetzt werden. (ohne Anrechnung im Deputat)
___________________________________________________________
Wer muss die Schülerinnen und Schüler während der Mittagspause außerhalb des Speiseraums beaufsichtigen?
Für Ganztagsschulen nach Schulgesetz §4a (Grundschulen und Grundstufen der Förderschulen) gilt: Die Schule erhält ein Budget. Hierfür werden Betreuungskräfte eingestellt, welche die Schülerinnen und Schüler im Mittagsband außerhalb des Speiseraums betreuen. Lehrkräfte können zusätzlich hierzu die Betreuung erweitern. (ohne Anrechnung im Deputat) Auch Jugendbegleiter können während des Mittagsbandes Freizeitangebote machen, dürfen dann aber lediglich eine Aufwandsentschädigung über das Jugendbegleiterprogramm erhalten. Eine Doppelfinanzierung ist nicht zulässig.
Für alle anderen Ganztagsschulen gilt: Für die Aufsicht beim Mittagessen sowie für die Betreuungsangebote in der Mittagszeit ist der Schulträger verantwortlich. Pädagogische Freizeitangebote von Jugendbegleitern, Ehrenamtlichen und Lehrkräften ergänzen die kommunalen Angebote sinnvoll. Personen, die ein Mittagsangebot durchführen, sind in dieser Zeit für die jeweiligen Teilnehmerinnen und Teilnehmer verantwortlich. Die Gesamtverantwortung für die Organisation und Umsetzung des Mittagsbands trägt die Schulleitung.
___________________________________________________________
Können Lehrkräfte im Mittagsband außerhalb des Speiseraums eingesetzt werden und wird diese Tätigkeit auf das Deputat angerechnet?
Für Ganztagsschulen nach § 4a Schulgesetz ist der Einsatz von Lehrkräften hier nur zustätzlich zum Betreuungspersonal möglich - ohne Anrechnung auf das Deputat. Stattdessen erhält die Schule ein Geld-Budget auf der Grundlage ihrer Gesamtschülerzahlen (mind.2x15€). Hierfür können die Betreuungskräfte beschäftigt werden.
 
Für alle anderen Ganztagsschulen gilt: Lehrkräfte können zur Freizeitgestaltung im Mittagsband eingesetzt werden, es muss dabei aber die in der Arbeitszeitverordnung bzw. im Einrichtungserlass festgelegte Umrechnung für Tätigkeiten im Ganztagsbetrieb berücksichtigt werden. Das bedeutet zum Beispiel, dass einen Einsatz im Betreuungsbereich, für den keine oder nur eine geringfügige Vor- und Nachbereitung notwendig ist (z.B. Betreuung von Spielangeboten oder im Schülercafé), für zwei Stunden à 45 Minuten eine Deputatsstunde angerechnet werden kann.
___________________________________________________________
Bekommen Ganztagsschulen nach §4a SchG mehr Geld für die Freizeitbetreuer, wenn Sie aus organisatorischen Gründen in Schichten ein Mittagessen anbieten müssen?
Nein. Grundschulen und Grundstufen der Förderschulen erhalten ihr Budget für Betreuungskräfte außerhalb des Speiseraums auf der Grundlage der Gesamtschülerzahlen. Die organisatorischen Rahmenbedingungen sind hier nicht relevant.
___________________________________________________________
 
weitere Informationen zum Mittagsband:
 
Fragen_zum_Mittagsband
 
Ganztagsschule-BW --> "Häufige Fragen"